Sonntag, 10. März 2013

Freunde in Peru

Heute möchte ich Euch die Hintergründe über den schönen Anhänger vom vorletzten Post erzählen.
Auch wenn ich heute viel schreibe versucht alles zu lesen.



Ich arbeite als Sekretärin in einer Grundschule. Eine 4te. Klasse unserer Schule hat mit den Kindern einer Schule namens "Ninos del Arco Iris" (schaut mal rein) im UrumbaTal in Peru Freundschaft geschlossen. Das besondere daran ist, dass dies eine Schule im Armenviertel ist, die von der Niederländerin Helena van Engelen (hier auch mal schauen) gegründet wurde. Die Schüler sind allesamt Straßenkinder. Wie genau die Verbindung mit unserer Schule zustande kam könnt ihr unten nach den Fotos genauer lesen (wer noch Lust hat). Die besagte 4. Klasse bekam von diesen Kindern ein tolles Paket mit selbstgemachten Stofffiguren, womit unser Schulweihnachtsbaum geschmückt wurde. (Leider habe ich es versäumt davon ein Foto zu machen) Unsere Kinder haben sich natürlich mit selbst gebastelten Werken revanchiert und ich glaube man sieht auf den Fotos wie sehr sich die Kinder Ninos del Arco Iris gefreut haben. 






Als Dankeschön bekamen unsere Schüler die gefädelten Perlenanhänger von den peruanischen Freunden.

Weitere Klassen unserer Schule sind ebenfalls so im "Peru Fieber" dass sie sich unseren 4.Klässlern angeschlossen haben und jeder Schüler bastelt eifrig ein nettes Geschenk zu Ostern. Sowie die Werke fertig sind werde ich wieder Fotos machen und sie euch hier präsentieren. 
Ich bin so begeistern und aber auch betroffen von den armen Kindern, dass ich Euch einfach darauf aufmerksam machen wollte. Damit die Schule auch weiterhin bestehen kann sind Spenden (auch kleine Beträge) herzlich willkommen.
Und wer jetzt noch Lust hat weiter zu lesen, hier die Geschichte wie die Freundschaft zustande kam:

(so stand es in der Zeitung)
Das dicke Paket kam völlig unerwartet. Bis zur Klasse 4 der Grundschule... war es lange unterwegs. Obendrauf ein Poststempel: Urumba Tal Peru. Im Paket: Bunte Stofffiguren, genäht von Kindern der Schule "Nino del Arco Iris". Das war der Beginn einer besonderen Freundschaftsgeschichte. In der spielen übrigens zwei Weltreisende und ein Bergsteiger eine wichtige Rolle. 
Man muss eine weile zurückblicken, um die Herkunft des Paketes zu verstehen. Im Juli hatte Vera B. die Koffer gepackt, um mit ihrem Freund Tom P. eine Tour über alle Kontinente zu beginnen. Nicht bloß , um fremde Länder zu entdecken, sondern auch, um soziale Projekte zu fördern und Menschen zu helfen. Der Bergsteiger Paul T. ist ein Freund des Paares. Er gab den beiden den Tip die Schule in Peru zu besuchen. Er hatte die Schule im Zuge einer Besteigung des knapp 5000 Meter hohen Vulkans El Misti kennen gelernt. Und per e-Mail hatte er der Leiterin vor ein paar Monaten die Adresse der Grundschule aus seinem Heimatort genannt in der Petra G. , die Schwester der Weltreisenden die Klasse 4 unterrichtet. 

So kam es, dass die peruanischen Kinder ein Paket gepackt haben, das die deutschen Kinder begeistert hat. Viel haben die Grundschüler seitdem über Peru gehört. Dass die Armut dort groß ist und die Natur reichhaltig. Dass Lamas Nutztiere sind, die bunten Schleifen tragen und es viele Häuser gibt, die aus Müll gebaut wurde. Sie wollen schließlich verstehen, wie ihre neuen gleichaltrigen Freunde leben, mit denen sie eine Brief- und Paketfreundschaft pflegen wollen. 

Wer sich nun noch für die Weltreisenden interessiert: Im Internet führen sie ein super interessantes Tagebuch. Klick  es lohnt sich !!!

So, nun vielen Dank Euch, die durchgehalten haben dies alles zu lesen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr auf Eurem Blog auf die Geschichte aufmerksam macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über ein paar nette Worte von Euch würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank.